Land fördert neue Anlegestelle

Gemeinsam mit seinem Kollegen aus dem Bundestag Marcus Held (SPD) und dem Vorsitzenden der SPD-Stadtratsfraktion Timo Horst besuchte MdL Jens Guth (SPD) den alteingesessenen Traditionsverein Wormser Ruderclub Blau-Weiß. Bei einem Rundgang auf dem Vereinsgelände erfuhren die Politiker vom stellvertretenden Vorsitzenden Stefan Künstler, dass beim Verein einige Investitionen anstehen.

Sowohl der Vereinsbus, der Bootsanhänger als auch die 50.000 Euro teure Pritsche müssten ersetzt werden.

Es kommen somit einige Kosten auf den 380 Mitglieder zählenden Verein zu. Steg und Pritsche hätten sich beim letzten Hochwasser gelöst, dabei beschädigt und mussten von der Feuerwehr gesichert werden, sonst wären sie flussabwärts getrieben, schildert Künstler die Rettungsaktion beim Plausch im Vereinsheim zwischen Vitrinen voller Pokale.

Das Gebäude an der Rheinpromenade dient nicht nur als Rückzugsraum der Vereinsmitglieder für die kalte Jahreszeit, sondern darüber hinaus auch als Kraftraum für Trockenübungen. Im Ruderbecken können Riemenführung erlernt und perfektioniert werden ohne auf dem Rhein sein zu müssen, erläutert Vorstandsmitglied Klaus Wenzik.

Neben den sportlichen Aktivitäten, der Altersstruktur und der Kooperation mit Schulen wurde auch das übergreifende Thema der Rheinuferentwicklung angesprochen. „Wir wollen und suchen den Dialog, um verschiedenste Interessen der Vereine, der Wirtschaft, der Gastronomie sowie des Schiffstourismus zu berücksichtigen“, so der Wormser Abgeordnete Jens Guth und sein Kollege aus dem Stadtrat Timo Horst.

Über eine direkte Unterstützung des Vereins freute sich der Landtagsabgeordnete Jens Guth dann auch besonders: „Das Land fördert über den Sportbund die neue Anlegestelle mit 13.500 Euro“.